Wochenmarktfinder

Sie wollen wissen, wann und wo Sie welchen Wochenmarkt in Hamburg finden? Unser Wochenmarktfinder verrät es Ihnen.

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Pressespiegel Pressespiegel

Mit Liedern von der Waterkant: Der Fischmarkt ist eröffnet

 

Ihr hei­te­res Ge­müt ha­ben sich die Red­ner bei der Er­öff­nung des Ham­bur­ger Fi­sch­markts ges­tern auch von den di­cken Wol­ken nicht ver­mie­sen las­sen: »Son­ne, Son­ne, Son­ne« sag­te Ober­bür­ger­meis­ter Klaus Her­zog für die nächs­ten Ta­ge vor­aus.

Main-Netz, www-main-netz.de, 27. April 2012

Der Hamburger Fischmarkt dockt in Aschaffenburg an

 

Gastronomie: Vor der Stadthalle werden bis 6. Mai 60 Sorten Fisch verkauft Fisch und Hamburger Lebensgefühl

Der Back­fisch­turm steht schon: Am Don­ners­tag öff­net der Ham­bur­ger Fi­sch­markt wie­der sei­ne Lu­ken auf dem Platz vor der Aschaf­fen­bur­ger Stadt­hal­le. Bis zum 6. Mai wer­den dort nicht nur rund 60 Sor­ten Fisch an­ge­bo­ten, son­dern auch Obst, Kä­se, Pflan­zen und Ham­bur­ger Le­bens­ge­fühl un­ters un­ter­frän­ki­sche Volk ge­bracht. Seit einem Vierteljahrhundert geht der Hamburger Fischmarkt auf Reisen; vor 21 Jahren kam der Markt das erste Mal nach Aschaffenburg. Seitdem hat sich nicht viel geändert: Die Besucherzahl schwankt jährlich zwischen 200 000 und 240 000 Menschen - »je nach Wetter«, sagt Dirk Marx, Geschäftsführer der WAGS Hamburg-Event GmbH, die den Fischmarkt auf Reisen schickt. Viele Stammgäste trifft Marx jedes Jahr zwischen den 23 Marktständen, die aus dem hohen Norden angereist sind. Auch die Beschicker sind Originale: Aale-Dieter und der Wattwurm, Bananen-Fred und Käse-Tommi reisen als traditionelle Marktschreier an. »Fast 90 Prozent der Kollegen sind jedes Jahr dabei«, berichtet Dirk Marx über den eingeschworenen Schaustellertross. (...)

Wenn Oberbürgermeister Klaus Herzog den Markt am Donnerstag um 12 Uhr eröffnet, sind Marx und seine Kollegen gut gerüstet: Rund 25 Tonnen Fisch haben die Marktbeschicker nach Aschaffenburg geordert; Anfang nächster Woche kommt die nächste Lieferung. Traditionell am meisten verzehrt werden Matjes, Hering, Backfisch und Scholle - aber auch Haifisch oder Thunfischtatar warten auf Testesser und Gourmets. Ausgeschenkt wird dazu Jever-Bier - »und immer öfter Wein«, berichtet Dirk Marx.

Main-Netz, www-main-netz.de, 25. April 2012

Ein lohnender Fischzug

 

„Anfang April ist es wieder soweit. Leuchtturm und Hanse-Kogge werden verpackt, ebenso Großschirme Biertischgarnituren und Kabelbrücken. Aale-Dieter zurrt seine Waren fest, dann werden Lkw, Verkaufs- und Kühlfahrzeuge angeworfen, und die Kolonne rollt los. Der Hamburger Fischmarkt geht auf Reisen. Seit einem Vierteljahrhundert ziehen Abordnungen des berühmtesten deutschen Marktes durch das Land, aber auch nach Österreich und Italien, um jenseits des Weißwurst-Äquators Appetit auf Hamburg zu machen. Und mit einer Fangquote von 20 Millionen Besuchern sind die Gastronomen und Markthändler des Original Hamburger Fischmarkts auf Reisen zu den erfolgreichsten Botschaftern der Hansestadt und ihrer Lebensart geworden. Das behaupten zumindest die Fischmarktakteure selbstbewusst: "Ich denke, wir machen im sprichwörtlichen Sinne Appetit auf Hamburg", sagt Labskaus-Hilde. "Sehen, fühlen, schmecken, riechen sind Argumente, die mehr greifen als Hochglanzprospekte und Werbeanzeigen." Labskaus-Hilde heißt im wahren Leben Anne Rehberg und ist Eventmanagerin der für den Markt zuständigen WAGS. Dabei handelt es sich um die Veranstaltungsagentur des Landesverbands des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller Hamburgs. 700 Mitglieder plus Familien gehören zu dem Verband. Oft sind die Markthändler, die auf dem Fischmarkt in St. Pauli sonntags die Massen anziehen, schon in zweiter oder dritter Generation Teil dieser besonderen Hamburger Folklore. Bis zu 120 000 Besucher werden an guten Tagen gezählt. Die Zahl der Touristen steigt. "Aber der Fischmarkt in Altona hat auch einen großen treuen und festen Kundenstamm aus Hamburg und dem Umland", sagt Rehberg. Insgesamt handelt es sich um 200 Betriebe und 500 Menschen, die hier jeden Sonntag ihren Lebensunterhalt erwirtschaften. Der Jahresumsatz liegt bei 20 Millionen Euro. (…)Los geht es am 11. April in Kassel. Zwei Wochen später macht der Hamburger Fischmarkt vor dem Schloss von Aschaffenburg fest. Es folgen Gastspiele in Wien, München und Stuttgart. Allein dort werden jedes Jahr bis zu 350 000 Besucher gezählt. Dort haben die Hamburger Schausteller viele Stammgäste. Mit den schwäbischen Gastronomen pflegen sie inzwischen eine Freundschaft, die durch den jährlichen umgekehrten Besuch der Stuttgarter und ihres Weindorfes auf dem Hamburger Rathausplatz besiegelt ist. Insgesamt besuchen den Fischmarkt auf Reisen eine Million Gäste.“

Die Welt, www.welt.de, 3. März 2012

Ein Stück Nordsee: Hamburger Fischmarkt in Kassel

 

Ein weiteres Mal gastiert der Original Hamburger Fischmarkt auf Reisen auf dem Königsplatz. Alle Fischliebhaber kommen von Mittwoch, 11. April, bis zum Montag, 16. April, auf ihre Kosten, wenn die Hamburger Fischhändler zu Tisch bitten. Die Botschafter der Hansestadt und ihrer Lebensart servieren die Schätze des Meeres von der Krabbe bis zum Rotbarsch. Schließlich sind die Hamburger mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch in Deutschland die Profis im Zubereiten der Wasserbewohner. Aber der Norden wird in Kassel auch zu hören sein: mit seinen Liedern vorgetragen von echten „Küstenkindern“ und durch die stimmgewaltigen Markthändler. Diese bieten den Besuchern nicht nur ihre Waren an, sondern garnieren sie mit frechen Sprüchen in Plattdeutsch.

ExtraTip, www.extratip.de, 10. April 2012

Neuer Veranstalter für das Alstervergnügen

 

"Das Alstervergnügen bekommt einen neuen Veranstalter. Der City-Ausschuss der Bezirksversammlung Mitte hat sich nach einer Ausschreibung für das Konzept der Bergmann Gruppe entschieden. Zuvor hatte die WAGS Hamburg Events GmbH das Volksfest rund um die Binnenalster mehr als 20 Jahre lang organisiert. Die bisherigen Ausrichter zeigten sich im Gespräch mit NDR 90,3 enttäuscht."

NDR 90,3, www.ndr.de, 23. Februar 2012