Wochenmarktfinder

Sie wollen wissen, wann und wo Sie welchen Wochenmarkt in Hamburg finden? Unser Wochenmarktfinder verrät es Ihnen.

  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image

Pressespiegel Pressespiegel

Viel Spaß auf der Kindermeile

 

„Der Countdown läuft: Schon am Freitag beginnt das dreitätige Stadtfest, auf das sich nicht nur die großen Gäste freuen dürfen. Denn die ,Bergedorfer Zeitung‘ wird gemeinsam mit ,Happy Hollywood‘ den kompletten Vinhagenweg zur Kindermeile umgestalten. Wer hier übergroße Deko-Kakteen sieht, begeisterte Goldwäscher und eine coole Saloon-Hüpfburg, der hat das Motto schnell kapiert: ,Western-Welten‘ sind angesagt. (…) Am Sonnabend wird die Kindermeile um 10 Uhr eröffnet – und immer wieder zeigen Gruppen vom ,Fest der Nationen‘ ihre Folkloretänze auf der Bühne, wechseln sich mit Musikzügen ab, bis um 14 Uhr Uwe’s Kinderdisco startet. (…)“

Bergedorfer Zeitung, 22./23.08.2015

Zum Stadtfest wird die A 25 gesperrt

 

„Die Asphaltierungsarbeiten auf der Autobahn A 25 zwischen Neuallermöhe-West und der Schleusengrabenbrücke laufen nach Plan. (…),Für die großflächige Asphaltierung müssen wir die A 25 in Richtung Osten aber an den beiden letzten Augustwochenenden komplett sperren‘, sagt Sprecherin Anabel Schnepf vom Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken, Gewässer (LSBG). (…) ,Schlechtes Timing‘, ärgert sich Bergedorfs Partymacher Thomas Kock, der vom 28. bis 30. August das Bergedorfer Stadtfest veranstaltet. Er gibt zu bedenken, dass etwa die Hälfte der 300 000 Besucher von außerhalb kommt. (…)"

Bergedorfer Zeitung, 14.05.2015

Stadtfest geht auf die Zielgerade

 

„Fünf große und viele kleinere Bühnen, neue gastronomische Angebote und Stände auch abseits geplanter Routen: Die Planungen für das Bergedorfer Stadtfest voller Überraschungen geht auf die Zielgerade. ,Wir sind gerade in der Feinabstimmung für die Stände und Fahrgeschäfte‘, sagt Bernd Simon vom Organisator WAGS (Werbegesellschaft des Ambulanten Gewerbes der Schausteller). Sicher ist: Vom 28. bis zum 30. August werden wieder große Teile der Bergedorfer City – vom Mohndorf bis zu Marktkauf – zu bunten Feiermeile. (…) ,Einiges gab es so noch nicht, zum Beispiel spanische und griechische Spezialitäten‘, sagt Simon. Überlegt wird auch, einen kostenlosen Flohmarkt für Kinder zwischen CCB und Fachmarktzentrum anzubieten. Wo es 2013 Probleme gab, soll nun nachgebessert werden – etwa indem auf dem Bahnhofsvorplatz kein Fahrgeschäft mehr aufgebaut wird. (...)"

Bergedorfer Zeitung, 13.06.2015

Weiterlesen: Stadtfest geht auf die Zielgerade

Bürokratie legt Bergedorfs Stadtfest in Ketten

 

„Mit Volldampf laufen die Vorbereitungen für das Bergedorfer Stadtfest Ende August. Aber noch hakt es an vielen Stellen – allein durch den Poststreik. ,Wir haben erst 70 Ruckläufe von 120 geplanten Ständen‘, sagt Bernd Simon, Chef der WAGS. Die Werbegesellschaft des Ambulanten Gewerbes der Schausteller wünscht sich eine ,harmonische Veranstaltung mit familiärer Atmosphäre‘, aber die Organisation und die Finanzierung seien eine harte Herausforderung – selbst wenn man bloß mit einem Gewinn von fünf Prozent rechne. Denn bislang wurde das Stadtfest von Matthias Brötzmann im Bezirksamt organisiert – und alles war wesentlich günstiger. (…) ,Die konnten anders kalkulieren, aber wir müssen für alles bezahlen. Selbst für jeden kleinen Lageplan und jede Genehmigung erhebt das Amt eine Gebühr, fordert die Verwaltung wieder irgendeinen Schrieb‘, ärgert sich Simon, der die Standpreise schon um 50 Prozent anheben musste, daher manch ein Schausteller schon abgesprungen sei. (...)"

Bergedorfer Zeitung, 13.07.2015

Weiterlesen: Bürokratie legt Bergedorfs Stadtfest in Ketten

Dom-Verbot für Fischbude

 

„Hamburgs Dom-Schausteller sind stocksauer. Die Wirtschaftsbehörde lehnt Geschäfte ab, die angeblich ,nicht maritim‘ genug sind. Darunter ein Stand für Aal, Hering und Co. (…) In einem anonymen Brandbrief an Senator Frank Horch (67, parteilos) machen die Autoren vor allem Dom-Referatsleiterin Franziska Hamann (37) schwere Vorwürfe: Sie sei ,überlastet und überfordert‘, kümmere sich vor allem um den Hafengeburtstag. Sie träfe ständig Entscheidungen ,nach Gutsherrenart‘. Vor allem bei der Vergabe der Dom-Stände. (...)"

Bild Hamburg, 28.05.2015

Weiterlesen: Dom-Verbot für Fischbude